Archiv des Autors: hme

Jutta Beyer-Vollprecht übergibt Unterlagen an Stenomuseum

Unsere langjährige verdiente Unterrichtsleiterin für Stenografie, Jutta Beyer-Vollprecht, hat sich –, wie Ihnen sicherlich bekannt ist, – aus dem aktiven Unterricht zurückgezogen und die Unterrichtsleitertätigkeit niedergelegt. Für sie ist und war die Stenografie immer etwas ganz besonderes und sie blickt gern auf die Zeit als Unterrichtsleiterin zurück. Der Abschluss ihrer Tätigkeiten hieß für sie daher auch keineswegs, sich achtlos von den Unterlagen zu trennen, sondern um etwas Platz in ihrem Haus zu schaffen, wollte sie ihr Schriftgut, das sie nun nicht mehr benötigt, in andere gute Hände abgeben. Allen war aber klar, dass diese Unterlagen nicht einfach in den Müll wandern durften. Über Johannes Schüler und Markus Steinmetz wurde schließlich ein Kontakt zu Jascha-Alexander Koch hergestellt, der sich tatkräftig für den Aufbau eines Stenomuseums einsetzt und bestrebt ist, die bereits vorhandene Sammlung zu erweitern. Er ist Vorstandsmitglied des Stenografenvereins 1897 Langen e. V., Vizepräsident des Deutschen Stenografenbundes und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Stenographie-Systeme e. V. Es stellte sich heraus, dass dies die richtige Adresse ist, um im Haus von Frau Beyer-Vollprecht etwas Platz zu schaffen und gleichzeitig stenografische Kulturgüter vor der Müllkippe zu bewahren.

Frau Beyer-Vollprecht übergibt ihre Unterlagen Herrn Jascha-Alexander Koch vom Steno-Museum

Am 10.11.2023 war es dann soweit, Kisten mit Lehrbüchern, Übungs- und Wettschreibansagen, mehrere Fotoalben, Fotos mit Bezug zu Stenographie sowie anderen Unterlagen wechselten den Besitzer.

Jascha-Alexander Koch zeigte sich höchst begeistert von den Unterlagen und Fotos. Ganz besonders freute sich Herr Koch über ein ansonsten unscheinbar wirkendes blaues Heftchen aus dem Heckners Verlag war darunter: Herr Koch: „Das ist die Erstausgabe der ‚Wiener Urkunde, welche unter maßgeblichem Wirken von Hans Treschwig in diesem Verlag erschien – genau danach habe ich schon lange gesucht!“

Jascha-Alexander Koch mit der Erstausgabe der "Wiener Urkunde" aus dem Heckners Verlag.

Von nun an können diese Sachen im Archiv des Stenomuseums eingesehen und besichtigt werden. Während das Archiv bereits für Anfragen und Recherchen zur Verfügung steht, ist die Ausstellung des Stenomuseums bisher nur online unter → stenomuseum.de möglich. „Bisher handelt es sich um ein reines Online-Museum – aber mit dem klar gefassten Ziel eines real zu besuchenden Museums. Dafür erhofft Herr Koch sich noch einige spannende Neuzugänge, damit die Besucher auch etwas zu sehen bekommen. Es ist aber schon jetzt erfreulich, wie viele Stenografinnen und Stenografen dieses Projekt unterstützen. Aber nicht nur die auffälligen Dinge sind gesucht – sondern auch gerade die kleinen und unscheinbaren – die teilweise schon zu banal wirken. Sogar Winklers Illustrierte und kleine Abzeichen sind gesucht! Teilweise entsteht die Seltenheit der Sachen gerade in ihrer vermeintlichen Banalität. Herr Koch verriet, dass die Erstauflage von Gabelsbergers Redezeichenkunst von 1834 beispielsweise heute einfacher zu finden ist, als eine Sekretariatszeitschrift aus dem 1990er-Jahren.“

Irgendwann wird es also auch eine richtige Ausstellung geben, zu der wir dann im Rahmen eines Vereinsausfluges fahren können. Die Sammlung beinhaltet bereits jetzt über 32.000 katalogisierte Bücher und Zeitschriften. Daneben finden sich Fotos bekannter Stenografen, knapp 1000 Abzeichen, hunderte Postkarten und stenografische Schriftstücke, sogar zwei Büsten, Wettschreibgeschenke wie Tassen und Taschen, die zu Meisterschaften speziell bedruckt worden sind, historische Wimpel, Fahnen, Gemälde, ja sogar ganze Möbelstücke – und , alles mit Bezug auf Stenografie oder verwandten Themen. Das Museum ist übrigens für alle Stenografiesysteme einschließlich der Maschinenstenografie offen. Jeder kann sich auf der Internetseite selbst ein Bild davon machen, was alles zu Stenografie gehört oder in ihrem Umfeld hervorgebracht worden ist. Das Museum ist für alle Stenografiesysteme einschließlich der Maschinenstenografie offen – so- wie für alle Themen rund um die Schrift und das Schreiben. Wer noch Unterlagen, Bücher, Zeitschriften oder Gegenstände besitzt, die Bezug zu Stenografie, Maschinenschreiben und Bürowirtschaft haben, möge unbedingt Herrn Koch (Mail: jak@steno-langen.de) kontaktieren, bevor er sie in die Mülltonne wirft. Auch Wettschreiburkunden, Vereinszeitschriften, Mitteilungen und Rundbriefe von Vereinen, Verbänden und dem Dt. Stenografenbund sind gesucht. Noch so unscheinbare Sachen können musealen Wert besitzen. Das Museum ist übrigens für alle Stenografiesysteme einschließlich der Maschinenstenografie offen.

Mitgliederversammlung 2024

Die Mitgliederversammlung findet im Gaststätte → Gasthaus Nolden, Magdalenenstraße 33, 53121 Bonn am Freitag, 22. März 18:00 Uhr statt.
Der Vorstand freut sich über rege Beteiligung an der Veranstaltung.

Die Küche der Gaststätte Nolden bittet uns zwei Tage vor den jeweiligen Veranstaltungen die ungefähre Teilnehmerzahl mitzuteilen. Aus diesem Grunde bitten wir um kurze Rückmeldung per E-Mail oder Telefon, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Jahresempfang 2024

Der Jahresempfang findet am Freitag, 2. Februar 2024 um 18:00 wieder im Saal
der Gaststätte → Gasthaus Nolden, Magdalenenstraße 33, 53121 Bonn statt. Bei der Gelegenheit werden die Sieger des Vereinswettschreibens geehrt. Das Wettschreiben findet, wie bereits in den Oktobermitteilungen erwähnt, am 17. Januar um 17 Uhr in der Schule in Duisdorf statt.
Auch das traditionelle Quiz ist wieder in Planung.
Alle Mitglieder und ihre Angehörigen sind wieder herzlich eingeladen .

Die Küche der Gaststätte Nolden bittet uns zwei Tage vor den jeweiligen Veranstaltungen die ungefähre Teilnehmerzahl mitzuteilen. Aus diesem Grunde bitten wir um kurze Rückmeldung per E-Mail oder Telefon, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen werden.

Vereinsausflug 2023

Der Vorstand hat sich in diesem Jahr dafür entschieden, wieder einmal
einen Theaterbesuch zu unternehmen. Im November ist es soweit und
zwar am
Sonntag, 19. November.
Wir treffen uns zu Kaffee und Kuchen um 16:00 im → Café Extrablatt,
Martinsplatz 2 a in Bonn. Anschließend gehen wir die wenigen Meter zum
→ Contra-Kreis-Theater. Dort beginnt um 18:00 Uhr die Vorstellung
„Traumschöff“. Nein, da haben wir uns nicht verschrieben, das Stück heißt
wirklich so. Sein Inhalt wird auf der Seite des Theaters wie folgt beschrieben:

Plakat für das Musical Traumschöff

Liebevoll und frech ist dieses Schlagermusical mit Herz und einer Menge Musik mit den größten Hits von Andrea Berg, Beatrice Egli, Helene Fischer, Roland Kaiser, Wolfgang Petry u.v.m. – zum Mitsingen und Mitfeiern. Noch liegt sie im Hafen vertäut, doch in wenigen Minuten macht sich die Costa Romantica auf den Weg in die Ferne. Auf dem Sonnendeck steht Hand in Hand ein Pärchen. Sie winkt den Neugierigen am Festland zu, er hat nur Augen für sie, denn am gleichen Abend soll es so weit sein: Der
Antrag auf hoher See. Zur gleichen Zeit steht Martin fröstelnd an der Reling. Er und seine Frau haben die Reise gewonnen. Im Fernsehen sahen Kreuzfahrten immer irgendwie entspannter und das Traumschiff weitläufiger aus. Noch dazu kommt, dass die Kabinen-Nachbarn – ein reicher Typ mit deutlich zu junger Freundin – Martins Nerven strapazieren. Seine Frau stört das alles gar nicht, sie fühlt sich pudelwohl in der Nähe des Animateurs Tim. Die einzige Frau, die Tim widerstehen kann, ist die „immer lachende“ Chefstewardess. Sie entdeckt unter den Passagieren ihren Ex mit seiner neuen Flamme, was ihr gar nicht gefällt. Doch jetzt gibt das Schiffshorn das Signal zum Ablegen. Seekrank vor Glück geht es nun auf hohe See, auf die schlagerhafte Seite des Lebens.

https://www.contra-kreis-theater.de/theater-archiv/traumschoeff/

Wie immer können unsere Mitglieder einen Gast oder Angehörigen mitbringen.
Der Vorstand freut sich auf rege Teilnahme und bittet um rasche Anmeldung bis zum 04.11.2023, weil wir die genaue Teilnehmerzahl dem Café
und dem Theater mitteilen müssen.

Warum die Faszination für die Geheimschrift weiterlebt

Schneller schreiben, um Reden oder Gedanken in Echtzeit festhalten zu können, darum geht es bei Kurzschrift. Genutzt haben sie schon die alten Römer. Und es gibt sie weiter – trotz Smartphones und Transkriptionssoftware. In Bonn sorgt ein Verein dafür, das die Stenografie weiterlebt.

Stefan Hermes im General-Anzeiger

Der Bericht im Bonner General-Anzeiger: https://ga.de/bonn/hardtberg/warum-die-faszination-fuer-die-geheimschrift-weiterlebt_aid-90172379

Jahresempfang 2023

Liebe Vereinsmitglieder, bitte merken Sie sich den 20. Januar 2023 vor.
Nach zwei Jahren Pause führen wir unsere Tradition fort. Es wird wieder
einen Jahresempfang mit Quiz und Siegerehrung geben!!!
Alle Mitglieder und Ihre Angehörigen sind wieder herzlich zu diesem
Abend ab 18 Uhr im → Gasthaus Nolden, Magdalenenstraße 33, 53121 Bonn
eingeladen.

Vereinswettschreiben 2022

In diesem Jahr findet am 21. Dezember wieder ein Vereinswettschreiben im Berufskolleg in Duisdorf (→ Karte) statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer/-innen. Das Wettschreiben wird erstmalig von Dagmar Kleemann organisiert, die den Diktatkurs ab Sommer von Jutta Beyer-Vollprecht übernommen hat